Blog

News, Bilder, Spielberichte und vieles mehr.

Spielbericht_OSC_1D.jpg

Pokalfinaleinzug perfekt!

Für die kommende Saison konnten die OSC Damen zwei neue Spielerinnen gewinnen. Aus dem Jugendbereich wird Helena Koban und vom Schönbacher VV Katrin Heinz die Löwinnen verstärken.
Die Pokalvorrunde wurde in der heimischen Löwenhöhle ausgetragen und sollte vorrangig zum Testen, Probieren und Kennenlernen genutzt werden. Im ersten Durchgang traten die Löwinnen der SG Panschwitz-Räckelwitz gegenüber und begannen mit Heike und Helena im Mittelblock, Katrin und Monique im Außenangriff, Kirstin als Diagonalangreifer, Doreen im Zuspiel und Kristin als Libera. Ein Testspiel wurde in dieser Formation bereits bestritten, die Aufstellung sollte also kein Problem sein. Die Löwinnen fanden auch sofort ins Spiel, agierten sicher und gingen gleich zu Satzbeginn 8:2 in Führung. Eine gegnerische Auszeit und nachlassender Angriffsdruck der Löwinnen begründeten allerdings einen 11:11 Ausgleich. Nun nahm Conny wiederum eine Auszeit, fand die richtigen Worte und das Aufschlagrecht wechselte endlich zum OSC. Katrin servierte 4 Aufschläge und erzielte damit  einen Vorsprung, der bis zum 25:20 Satzgewinn beitrug.
Im zweiten Satz wechselte Conny mit Katrin. Der Spielverlauf blieb stabil und wieder konnte ein Vorsprung von 8 Punkten (19:11) erarbeitet werden. Doch man fühlte sich zu sicher. Stellungsfehler und Träumereien ließen eine Aufholjagd des Gegners zu. Der OSC musste reagieren. Katrin wechselte mit Monique beim 19:16 ins Spiel, die anschließende Auszeit beim 19:19 brachte dann endlich den ersehnten Wechsel. Das Satzende war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, welches der OSC mit 25:23 für sich entscheiden konnte.
Im zweiten Spiel trennten sich die SG Panschwitz-Räckelwitz und der JTVG Coblenz mit 2:1.
Im letzten Spiel trafen nun die Löwinnen auf die Coblenzer Ladykracher. Weiterhin spielten Heike und Helena im Mittelblock, Conny und Monique im Außenangriff, Katrin im Diagonalangriff, Doreen im Zuspiel und Kristin in Liberoposition. Die Annahmen blieben weiterhin stabil, sodass der Zuspieler alle Optionen nutzen konnte. Dennoch fehlte Durchsetzungsvermögen in den Angriffen. Die Abwehr der Gegner war agil, äußerst sicher und optimal auf die Angriffe der Löwinnen eingestellt. Es gab einfach keine Lücken. Der Rückstand wuchs auf 11:17, ehe sie überhaupt die Chance einer Aufholjagd bekamen. Ein Wechsel in Zuspielposition und die Ansage in der Auszeit: „Nicht die Lücken suchen, sondern Feuer im Angriff!“ brachten den nötigen Impuls. Das Aufschlagrecht wechselte und Conny wurde zum Aufschlag geschickt. Diese servierte 8 Aufschläge und brachte die gegnerische Feldabwehr ordentlich ins Wanken. Das Vorderfeld der Löwen spielte mit, agierte souverän und druckvoll. Der Satz konnte wider erwarten mit 25:22 gewonnen werden.
Die Trainerin war heute sehr experimentierfreudig und brachte im letzten Satz auf 4 Positionen neue Leute. Doreen wechselte zu Helena in den Mittelblock, Heike zu Conny in den Außenangriff, Katrin, Kirstin und Kristin verblieben auf ihren Positionen. Das sollte spannend werden. Hop oder Top! Es lief anders, als erwartet, nämlich grandios! Ob es nun einzig am Spiel der Löwinnen lag, oder letztlich auch die Verunsicherung der gegnerischen Feldabwehr bezüglich dieser Angriffsformation, die entscheidende Rolle spielte, bleibt offen. Das Resultat spricht jedenfalls für sich: 25:10 Satzgewinn. Damit ist der Einzug ins Pokalfinale perfekt.
Fazit: Obwohl drei routinierte Spielerinnen fehlten und zwei neue dazugekommen sind, präsentierten die Löwinnen eine geschlossene Einheit. Von der Annahme bis zum Angriff zeigten sie sich sicher, spielfreudig und unerschrocken gegenüber ungewohnten Abläufen. Ein großes Lob an die zwei Neuen, die ohne jegliche Scheu aktiv ins Spielgeschehen eingegriffen haben und somit einen riesigen Anteil am Pokalfinaleinzug tragen.

OSC Löbau – SG Panschwitz-Räckelwitz

  1. Satz: 25:20
  2. Satz: 25:23

OSC Löbau – JTVG Coblenz Ladykracher

  1. Satz: 25:22
  2. Satz: 25:10

Es spielten: Katrin Heinz, Helena Koban, Heike Lederer, Monique Linke, Kristin Löchel, Cornelia Wünsch, Kirstin Krüger, Doreen Hennig

Trainer: Cornelia Wünsch

Doreen HennigPokalfinaleinzug perfekt!
Share this post